Hilfe für Kinder

Spenden helfen!

Herbstbericht 2016

Sehr geehrte Spender, liebe Freunde!

Es freut mich sehr, dass ich meine Arbeit der „Hilfe für Kinder“ in Rumänien auch dieses Jahr unvermindert fortsetzen konnte, weil viele Menschen meine zahlreichen Projekte und Einzelhilfen weiterhin mit ihren Spenden unterstützt haben.
Dafür danke ich allen Sponsoren ganz herzlich!

In Rumänien lebt fast die Hälfte der Kinder an der Armutsgrenze. Viele sind unzureichend und schlecht ernährt, erhalten zu wenige Vitamine und Mineralstoffe. Dadurch haben sie ungesunde Zähne und geringe Abwehrkräfte, so dass sie häufig an Infektionskrankheiten leiden.
Kinder auf dem Land sind besonders benachteiligt, auch in Bezug auf ihre Bildung. Viele brechen die Schule ab, andere können trotz Interesse keine weiter führenden Schulen oder Ausbildungskurse in der nächsten Stadt besuchen, weil ihre Eltern das Geld für Schulmaterial, Fahrt- oder Internatskosten nicht aufbringen können.

Wichtigstes Ziel meiner sozialen Arbeit in Rumänien sind deshalb, Armut zu bekämpfen, die Lebensqualität vieler Not leidender Kinder und Familien nachhaltig zu erhöhen und benachteiligten Kindern den Weg in eine bessere Zukunft zu ebnen.

Das gelingt durch viele Projekte, die sich seit Jahren bewährt haben, z.B.:

  • Gesündere Verpflegung für Kinder in Heimen, Kindergärten, Kinderkliniken, Tagesstätten und sozial schwachen Familien;
  • Ausbildungsförderung;
  • Unterstützung von Jugendlichen in Heimen (Kochkurse, Werkstätten) und nach ihrer Heimentlassung (in „Betreuten Wohnungen“), dass sie lernen, selbständig zu leben;
  • Freude für bedürftige Kinder (Spielsachen, Ausflüge, Ferienlager etc.)
  • Unterstützung armer Familien mit Geld für Lebensmittel, Kleidung, Schuhe, Medikamente, Wohnkosten, Brennholz etc.;
  • Hilfe in besonderen Notlagen (dringende Operation, Überschwemmung, Wohnungsbrand etc.), für Renovierungen, Baumaßnahmen und größere Anschaffungen (Ofen, Gasherd, Waschmaschine …)

Ausbildungsförderung:
Auch diesmal hatte die Förderung der Ausbildung für mich höchste Priorität.

  • Sehr vielen bedürftigen Kindern wurde unmittelbar geholfen mit Geld für den Kindergartenbesuch, für Schulmaterial, Fahrt- und Internatskosten, Nachhilfestunden, Unterstützung für das Studium etc.
  • Daneben haben Sponsoren 5 Tagesheime unterstützt, die Kinder nach der Schule aufnehmen und ihnen Mittagessen, Lernförderung und Freizeitbetreuung anbieten, sowie 3 Hausaufgabenhilfen, vor allem auf dem Land.
  • Es freut mich sehr, dass diesen Sommer 1 unterstützte Jugendliche ihre 3-jährige Ausbildung, 4 Jugendliche kurze Ausbildungskurse und 5 Student/innen ihr Studium erfolgreich beendet haben. Sie haben ihr Berufsziel erreicht und können sich ihren Lebensunterhalt in Zukunft selbst verdienen.

Hilfe für Familien in Notlagen und bei besonderen Ausgaben:
Neben der Hilfe für den Lebensalltag benötigten manche Familien besondere Unterstützung in Notlagen oder für größere Ausgaben, die sie aus eigener Kraft nicht bewältigen konnten, in diesem Jahr z.B.:

  • Frau B. und ihre 3 Kinder, deren Wohnung nach einem Unwetter knöcheltief unter Wasser stand, weil das alte Dach so morsch war, dass der Regen zwischen den Ziegeln eindrang. Ihre erwachsenen Söhne mussten den ganzen Dachstuhl erneuern. Sponsoren haben dankenswerterweise die nötigen Dachbalken, Bretter und (gebrauchten) Ziegel bezahlt.
  • Frau C., die ihre 8-jährige, schwer behinderte Tochter bisher in einer Plastikschüssel waschen muss, weil sie kein Badezimmer, nicht einmal fließendes Wasser hat. Jetzt ermöglichen Sponsoren, dass sie ein Bad bekommt. Damit erfüllt sich für sie ein großer Wunsch!
  • Familie G., die mit ihren 3 kleinen Kindern in einem Dorf in einer elenden, selbst gebauten Hütte lebte. Ihr hat ein großherziger Spender das Baumaterial für ein einfaches, neues Haus geschenkt. Im Sommer konnte sie dort einziehen. Welch ein Glück!

In diesem Jahr konnten wieder 2 große Projekte realisiert werden, weil Sponsoren sie großzügig unterstützten:

Auffangstelle des Vereins „For help“:
Das kleine Haus, das der Verein letztes Jahr kaufen konnte, wurde gründlich renoviert (neue Heizung, Wasser- und Elektroleitungen, Fußböden, Kücheneinrichtung, Anbau und Einrichtung eines Badezimmers etc.). Nächste Woche kommen Handwerker aus Holland, die ehrenamtlich ein Mansardenzimmer ausbauen. Frau Claudia Radu, die Leiterin des Vereins „For help“, hat dadurch endlich mehr Platz für ihre Hausaufgabenhilfe, Bastel- und Spielaktivitäten für vernachlässigte Kinder aus ihrem Stadtviertel und mehr Wohnraum für Kinder, die von ihren Eltern verlassen wurden.

„Betreute Wohnungen“ für Jugendliche:
Das Ehepaar Florentina und Augustin Iuga, das im Dorf Bencec ein Sozialzentrum gebaut hat und dort Not leidende Familien unterstützt und berät, Dorfkinder bei ihren Hausaufgaben betreut und ein kleines Kinderheim eingerichtet hat, hat in den letzten Jahren in Temeswar mit Eigenmitteln und Spendenhilfe ein 2-stöckiges Haus mit 8 Kleinwohnungen für benachteiligte Jugendliche gebaut, die jeweils aus einem Wohn-/Schlafraum, einer Kochnische und einem Bad bestehen.
Das Obergeschoss ist inzwischen weitgehend fertig gebaut und eingerichtet. Mitte September d. J. - rechtzeitig zu Beginn des neuen Schuljahres - zogen dort 9 Jugendliche ein, jeweils 2 oder 3 in eine Kleinwohnung. 6 der Jugendlichen wurden aus einem Kinderheim entlassen, als es im Sommer geschlossen wurde. 3 Jugendliche kommen aus bedürftigen Familien in Bencec, besuchen weiter führende Schulen oder absolvieren eine Ausbildung in Temeswar, können aber wegen schlechter Verkehrsverbindungen nicht jeden Tag pendeln.
Den Jugendlichen wird hier nicht nur eine Wohnmöglichkeit geboten, sondern auch die nötige finanzielle Hilfe, so lange sie noch kein eigenes Einkommen haben. Sie lernen allmählich, selbständig zu leben, und werden dabei von Familie Iuga betreut, beraten und unterstützt.

Was ist weiter geplant?

  • Die bisherigen Projekte sollen weiter geführt werden, denn sie haben sich als sinnvoll, notwendig und hilfreich erwiesen und verbessern deutlich die Lebenssituation und Zukunftschancen benachteiligter Kinder in Rumänien.
  • Bald kommt der Winter - und Not leidende Kinder und Familien benötigen warme Kleidung, Schuhe und Brennholz.
  • und an Weihnachten hoffen viele arme Kinder auf Spielsachen, Süßigkeiten, Obst und kleine Geschenke …

Dafür bitte ich Sie um Ihre Hilfe!

Noch etwas Persönliches:
Letzten Monat konnte ich ein besonderes Jubiläum feiern: 25 Jahre in Rumänien!
Ich kam am 13. September 1991 nach Temeswar, entsandt vom Bundesverwaltungsamt in Köln als Lehrkraft an das deutschsprachige Nikolaus Lenau-Gymnasium, wo ich 7 Jahre lang unterrichtete. Durch Hubertus Gollnick, den ich gleich am Anfang kennen lernte und später heiratete, erfuhr ich von der Not vieler Kinder in Heimen, Klinikstationen und armen Familien, unterstützte seine „Hilfe für Kinder“ im Laufe der Jahre immer mehr und führe sie seit seinem Tod 2004 allein weiter.

Diese Arbeit wäre nicht möglich ohne die großzügige finanzielle Hilfe von vielen gutherzigen Menschen, die in dieser langen Zeit und auch in diesem Jahr wieder das Leben vieler benachteiligter Kinder, Jugendlicher und Familien erleichtert, ihre Alltagssituation deutlich verbessert und vielen Kindern Freude geschenkt haben.

Dafür danke ich allen Sponsoren ganz herzlich!

Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen

Mechtild Gollnick

Einige unterstützete Projekte - einfach auf das Bild klicken!
 
 
Aktuelle Seite: Home News Herbstbericht 2016